Fördermittelverfahren und Schulbaufinanzierung

Zum Artikel in der DNN vom 10. Januar 2020

Wie die Presse berichtete, verzögert sich die Bearbeitung der Fördermittelanträge, u.a. unseres Antrags zur Finanzierung eines Teils unseres Schulneubaus. Derzeit arbeiten wir an verschiedenen Wegen, um die für den 1. Bauabschnitt beantragte Fördermittelsumme erhalten zu können. 

Das dem Artikel zu Grunde liegende Interview fand Anfang Dezember statt. Wir haben in den letzten Wochen bereits einige wichtige Gespräche geführt und erarbeiten Lösungen für den Fall, dass sich die Mittelvergabe weiter verzögert.

Winterquartier

Unser Zelt wird für die Winterzeit eingelagert. So erinnern gerade nur ein Stückchen braunes Gras, gerahmt vom ein paar orangefarbenden Punkten in der Wiese an unsere Schuleinführung, das Konzert mit dem Little-Yarra-Ensemble oder unsere Monatsfeier. Zugleich aber verheißen diese Zeichen: Im Frühjahr bauen wir wieder auf!


Rampenbau

„Also zuerst ein bisschen Theorie: die Steigung darf einen bestimmten Prozentsatz nicht überschreiten. Außerdem braucht es in bestimmten Abständen eine Ausruhmöglichkeit. Und weil dieser Anstieg hier so steil ist, brauchen wir einen langen Weg. Und weil wir nicht soviel Platz haben, bauen wir Schleifen. Also hier ein paar Meter sachte nach oben, dann im „Knick“ zum Ausruhen eine ebene Fläche und dann wieder sachte nach oben. Und das bauen wir. Und in der Mitte machen wir was schönes. Blumen oder so.“

Schüler bauen barrierefreie Zugänge zu unseren Räumen

Eurythmieraum ante portas

Es ist soweit – unsere Eurythmie- und Bewegungsstunden, Monatsfeiern und alles, wofür wir viel Platz brauchen, können nun weiter open air stattfinden – müssen aber nicht. Die Module unseres großen Raums warten im Nebel darauf, angeschlossen zu werden – ein Ereignis, das wir nicht fürchten, sondern freudig begrüßen!

gut bezäunt

Die ersten Wochen am neuen Ort liegen hinter, die ersten Ferien vor uns. Zeit, nicht nur irgendwie angekommen zu sein, sondern auch schön eingerichtet zu werden. Zentrale Aufgabe für die nächsten konzentrierten Bausamstagsaktionen ist es deshalb, die Bauzäune durch Holzzäune zu ersetzen. Am 5. Oktober haben wir begonnen und Pflöcke eingeschlagen, Zaunbretter angenagelt und bunt bemalt.

Beim Zirkus geübt

Wer vor einigen Wochen beim Pas-De-Deux-Zeltaufbau anpacken konnte, ist nun im Vorteil – und im Handumdrehen kann unser Festzelt entstehen: 

In einer Woche schon wird es gebraucht – dann wollen wir zwei neue erste Klassen, eine neue fünfte Klasse und alle unsere „alten“ Familien am neuen Standort begrüßen!

Angekommen …

… sind unsere Klassenräume am neuen Standort!

Alles vorbereitet? Dann kann montiert und gegraben werden für alles, was zu- und abgeleitet werden soll…

Noch fehlen die Kinder, die Tiere, die Erwachsenen …

   

aber: ihre Schatten werfen sie voraus

Wandel und Umbruch ein Rückblick mit Aussicht

Die Neue Waldorfschule Dresden bekommt eine neue Adresse, denn endlich ziehen wir auf unser Grundstück. Doch bevor die ersten Kisten gepackt werden, wollen wir an dieser Stelle auf die vergangenen, erlebnisreichen Monate zurückblicken.

Die Linde in Niedersedlitz

Mitte April pflanzten, bei strahlendem Sonnenschein, Milena Rentsch (Schulleiterin) und Kathrin-Susann Köhler (Geschäftsführerin) gemeinsam mit dem Dresdner Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften eine Linde auf dem Grundstück in Niedersedlitz.
Im Beisein einiger Vertreter der Politik, der Medien und unserer Schule konnte an diesem herrlichen Vormittag etwas Bleibendes entstehen, als Symbol für das Wurzeln der Neuen Waldorfschule Dresden an ihrem zukünftigen Standort in Dresden-Niedersedlitz und als Dank für die Arbeit der beteiligten Ämter der Stadt Dresden. Ihre Wünsche an den neuen Standort malte die 3. Klasse und überreichte diese Bilder mit Freude den Personen, die unser Vorhaben stets unterstützt haben.

Lindenpflanzung durch Frau Rentsch, Frau Köhler und Herrn Schmidt-Lamontain

Schulfest mit Zirkuszelt am neuen Standort

Ein munteres, buntes Treiben erlebten die Linde und zahlreiche Gäste zwei Wochen später. Das Schweizer Wandertheater „pas de deux“ besuchte die Neue Waldorfschule Dresden auf der Wiese in Niedersedlitz. Der Aufbau des großen Zirkuszeltes gestaltete sich am ersten Tag bei strömendem Regen schwierig, aber schon am folgenden wurde eine fleißige 6. Klasse mit Sonnenschein belohnt und konnte gleich die, selbst aufgebaute, Bühne im Zirkuszelt für eine Probe ihres Klassenspiels nutzen.

Nun konnten die Zirkusvorstellungen des Duos beginnen und die folgenden Tage tauchten sie unseren künftigen Schulstandort in eine zauberhafte Märchenwiese.

Am Samstag erfreute sich dann die ganze Schulgemeinschaft bei einem großen Schulfest daran und gemeinsam mit der zukünftigen Nachbarschaft wurde gefeiert. Neben einer Monatsfeier im Zirkuszelt feierten wir das 100-jährigeWaldorfjubiläum und luden die Gäste zu zahlreichen Mitmachaktionen ein. Offenbar tat es uns das Wetter aber nun gleich und zeigte mit Energie und Freude, was es zu bieten hatte. Eiseskälte und Dauerregen konnten uns nicht davon abhalten, trotz undichter Pavillons und nassen Füßen das Grundstück mit Freude und Tanz kennenzulernen. Denn Rückschritte und Widrigkeiten durfte unsere Schulgemeinschaft schon zahlreiche überwinden.

Die Zirkuswoche mit unserem Schulfest hat uns gezeigt, was auf unserem Gelände möglich ist und mit welcher Freude wir weiter voran gehen. Wir konnten auch unseren Gästen, Familien aus der Nachbarschaft und Freunden unsere Schule näher bringen und ihnen ein bisschen Zauber des Anfangs mitgeben.

Bauvorhaben

Und der nächste Schritt, unser Bauvorhaben in Niedersedlitz realisieren zu können, wurde am 06.06.2019 gegangen. Der Stadtrat stimmte bei seiner Sitzung mit einem klaren JA für unser Bauvorhaben.

Also angepackt und losgelegt, wir freuen uns riesig wenn die Bagger anrollen und wir aus den Schuhkartons unserer gemütlichen Gartenschule heraus, Stein für Stein unsere Schulgebäude entstehen sehen.